Essensvorbereitungen für 25 Tage auf einem Frachtschiff als Rohköstlerin

Als Mensch, der bemüht ist auf seinen Körper zu hören und sich instinktiv zu ernähren, habe ich mir im Vorfeld zur Reise auf dem Schiff ein paar Gedanken gemacht und war froh einen anderen Rohköstler getroffen zu haben, der bereits eine ähnliche Schiffsreise auf einem Frachtschiff gemacht hatte. Nach seinem Bericht dachte ich mir: “Wenn er das schafft, dann bestimmt auch ich”. So überlegte ich mir und spürte rein, was ich wohl in der nächsten Zeit essen will und wie ich dieses mitnehmen könnte. Die Tendenz geht bei mir oft dahin, dass ich bestimmte Lebensmittel für einige Zeit gerne esse und selten eine große Auswahl brauche, was mein Vorhaben erleichtert und mich davor schützt Dinge zu essen, die ich sonst nicht gegessen hätte.

Im Vorfeld habe ich die Reise-Agentur, über die ich gebucht habe, darum gebeten den Koch des Schiffes über meine Ernährungsgewohnheiten zu informieren, damit dieser nicht gänzlich sich überrumpelt fühlt und dementsprechend die Versorgung plant. (Worüber er sich auch sehr gefreut hat.)
Da ich meine Versorgung gesichert haben wollte, hatte ich mir vorgenommen zu einem gewissen Grad selbst mich um meine Versorgung zu kümmern und einen kleinen Vorrat mitzunehmen auch auf die Erfahrung und Rat des oben genannten Rohköstlers.

Vorrat anlegen in Frankfurt
An meinem letzten Tag in Frankfurt am 27.10.2014 ging ich mit einem guten Berater und zwei riesen Tüten los, um mir meinen frischen Teil für meinen Vorrat zu erwerben. Fündig wurde ich bei Gut zum Leben in der Kleinmarkthalle (Karotten und Äpfel), einem Reformhaus in der Schillerstraße (Rote Beete und Äpfel) und einem internationalen Obstgeschäft in Niederrad (Granatäpfel).
Im Vorfeld hatte ich bereits wildwachsende Algen von Algamare aus Galicia (Spanien) im Internet bestellt. Schließlich “sollten [Meeresalgen] wegen ihres hohen Nährstoffgehalts ein Grundbestandteil unserer modernen Ernährung sein” laut Algamar und ich finde es passend Algen dabei zu haben da ich umgeben sein werde von Algen, jedoch etwas zu tief um sie zu erreichen. Ich hatte mir Nori (Quelle für B12 unter anderem), Wakame, Dulse und Meeres-Spaghetti ausgewählt.
Außerdem habe ich Sauerkraut mit zwei Freunden angesetzt. Sauerkraut wollte ich gerne mitnehmen, weil es in meinen Augen das Lebensmittel für eine Schifffahrt darstellt. Schließlich hat es schon viele Menschen vor mir vor Skorbut (Vitaminmangelkrankheit) auf hoher See gerettet, weil Kraut (selbst im gekochten oder wie beim Sauerkraut im verarbeiteten Zustand) einen hohen Vitamin C Gehalt aufweist. Durch die Umwandlung von Kohl zu Sauerkraut ist es länger haltbar geworden.
Eine große Auswahl an Sprossensamen hatte ich bereits zu Hause und habe mir daraus Zwiebel, Buchweizen, grüne Energie (einem abgestimmte Sprossenmischung), Rotklee, Alfalfa und Knusper Mix (Linsen- und Mungobohnen-Mischung, die nach Curry duftet) von www.pure-life.ch für die Reise ausgesucht.

Lange habe ich überlegt, ob und was für eine Fett-Quelle ich mitnehmen will. Ich hatte noch einiges an Sonnenblumenkernen zu Hause, jedoch wirkten diese wenig anziehend auf mich und außerdem haben diese ein eher ungünstiges Omega 3 zu Omega 6 Verhältnis. Auf Avocados hatte ich keine Lust und bin immer noch am eruieren, wie gut diese wirklich sind (könnten eventuell zu Haarausfall und anderen gesundheitlichen Schäden führen).
Zu Hause hatte ich noch einiges an selbst gesammelten Walnüsse, die ein besseres Omega 3 zu Omega 6 Verhältnis haben als Sonnenblumen: “Walnüsse verfügen über den höchsten Gehalt an Linolensäuren (einer für das Herz gesunden Omega-3-Fettsäure) unter allen Nussfrüchten.” [1] Dadurch, dass sie in der Schale waren, nahmen sie zwar mehr Platz ein, jedoch blieben sie dadurch länger frisch und die Hemmschwelle alle auf einmal zu essen war geringer.

Somit habe ich Frankfurt mit einer Tasche voll von folgenden Lebensmittel verlassen:

  • Karotten ca. 4 Kg
  • Rote Beeten ca. 2 Stück
  • Zwiebeln 3 Stück
  • Nori-Algen 3 x 100 g
  • Wakame-Algen 1x 100g
  • Meeres-Spaghetti-Algen 4 x 100 g
  • Dulse-Algen 1x 100 g
  • Walnüsse in der Schale ca. 210 Stück
  • Sauerkraut ca. 2,5 Kg
  • Äpfel ca. 20 Stück
  • Granatäpfel 5 Stück
  • Zitrone 1 Stück
  • Zeolith ca. 2 x 1 Liter Gläser
  • Kassia Fistula
  • Oliven ca. 100 g
  • Haselnüsse in der Schale ca. 2 Hände voll

Vorrat anlegen in Triest (Italien)
In Triest habe ich die letzten Tage vor der Abfahrt (29.-30.10.2014) unter anderem dafür genutzt, um die Märkte und Geschäfte nach brauchbaren Lebensmittel für meinen Vorrat zu erkunden. Dabei habe ich folgendes ergattert:

  • Kaktusfeigen 3 Kg (5 €)
  • Kiwis 4 Stück (1,80 € pro Kilo)
  • (bio) Äpfel 4 Stück (1,80 € pro Kilo)
  • Äpfel 1,5 Kg (1,70 €)
  • rote Karotten ca. 900 g
  • Zucchini 2 Stück
  • Rote Beete 2 Stück
  • sizilianische Dattel-Tomaten 1 Kg (5 €)

Mit zwei (schweren) Taschen voll leckerer frischer Sachen ging es dann aufs Schiff.

SAM_0094

Bei meinem letzten Landgang (31.10.2014) habe ich mir noch 13 Liter San Benedetto Wasser mitgenommen und damit ausgestattet ging es an Board der Pacific Link für 25 Tage und Nächte.

Quellen
[1] Wikipedia: Walnuss

Advertisements

Ein Gedanke zu “Essensvorbereitungen für 25 Tage auf einem Frachtschiff als Rohköstlerin

  1. Pingback: Essen an Board eines Frachtschiffes als Rohköstlerin | Wissenshungrig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s