Senf

Auf der Suche nach einem möglichst simplen Senf (ohne Salz und Süßungsmittel) – ganz getreu dem Motto KISS = Keep It Super Simple – habe ich mal etwas getestet und meinen eigenen Senf hergestellt.

Es ist sehr einfach Senf selbst zu machen und ermöglicht individuelle Kreationen. Damit könnt ihr sicherstellen, dass dieser aus 100 %ig natürlichen Inhaltsstoffen besteht. Im Bio-Geschäften habe ich Senf gesehen, die z. B. Salz, Zucker und billige industrielle Essige enthalten. Außerdem werden die zu Kaufende Senf-Sorten in der Regel bei ihrer Herstellung stark erhitzt.
Dabei sind für Senf im Prinzip 3 Zutaten notwendig: Senfsamen, (naturtrüber) Apfelessig und Wasser.

Samen
Es gibt weiße, braune und schwarze Samen. Weiße Samen sind mild und schwarze Körner haben eine besondere schärfe. Durch das Mischungsverhältnis aus weißem und braunem bzw. schwarzem Senf kann daher die Schärfe einer Senfpaste nach Wunsch bestimmt werden.

Schärfe
Senf enthält die Glykoside Sinalbin (Weißer Senf) bzw. Sinigrin (Brauner und Schwarzer Senf), die für den scharfen Geschmack und damit auch für die appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung verantwortlich sind. Diese werden erst durch Mahlen und Schroten aktiv. Auch schon in Griechenland war Senf bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. als Heilmittel bekannt. [1]

Herstellungs-Anleitung
Die Senfkörner über Nacht in Apfelessig einweichen. Am nächsten Morgen mit Wasser im Mixer fein mahlen. Im Prinzip war es das. In ein abgekochtes Glas einfüllen und den Deckel drauf setzten und warten. Den Senf ca. 2-3 Tage stehen lassen, damit sich das Aroma entfaltet kann. Zuerst wird der Senf sehr scharf und nimmt mit der Zeit an Schärfe ab.

Rezept
Für 2 Gläser à 250 ml ist folgendes nötig: 250 g Senfkörner, 150 ml Apfelessig, 200 ml Wasser. Der selbst hergestellte Senf kann mit Gewürzen wie Dill und Salz etc. versetzte werden.

Quellen
[1] Wikipedia: Senf

Advertisements

2 Gedanken zu “Senf

  1. Hallo sunluck,

    ich mache schon seit einiger Zeit meinen Senf selber. Leider habe ich noch nicht so wirklich das für mich passende Rezept gefunden. Bei gekauftem Senf tendiere ich eher zur schärferen Sorte, aber die Schärfe des selbstgemachten Senfs weicht davon geschmacklich sehr ab….
    Ich werde es mal mit Deinem Rezept versuchen, denn eingeweicht hatte ich die Senfkörner bisher nicht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s