Und der Abwasch?

Es ist eine riesen Freude Potlucks zu Hause zu beherbergen: die netten Leute, das leckere Essen, das herzliche Lachen und die interessanten Gespräche. Ein perfekter Abend in meinen Augen, doch dann der Blick in die Spüle: Hier türmen sich Teller, Gläser/Becher und Besteck. Zur großen Freude ohne Essensreste (es hat wohl geschmeckt).

Ich selbst bin kein Fan vom Abwaschen: schon als Kind habe ich den Vorwand auf Toilette zu müssen genutzt, um mich vom Abwaschen zu drücken. Dies kann auch mal dauern und dann habe ich die Zeit damit verbracht im Bad aufzuräumen (macht mir mehr Spaß als abzuwaschen).

„Für den Optimisten ist das Glas halb voll, für den Pessimisten halb leer. Der Realist verdrückt sich beizeiten, damit er nicht abwaschen muss.“

Einige können dem Abwaschen etwas positives abgewinnen und ich selbst bin auch ein Fan vom sortieren und aufräumen, weil ich die damit verbundene innere Aufgeräumtheit schätze, bloß beim Abwaschen habe ich Schwierigkeiten mich zu motivieren. Es kostet mich noch zu oft Überwindung zu beginnen, doch einmal gestartet geht es recht schnell und Fertig zweifle ich immer warum ich daraus ein „Drama“ mache.

Ich habe ein paar Tipps zum Abwaschen gefunden, die vielleicht auch anderen helfen:

„Abspülen bei guter Musik: Der Abwasch soll Spaß bereiten! Du solltest das Abspülen als Vergnügen erfahren und das funktioniert am besten mit toller Musik! Dreh‘ die Musik also ruhig lauter auf und bewege Dich beim Abspülen zum Rhythmus der Songs. Du wirst sehen nicht nur Dein Geschirr wird strahlen, wenn Du fertig bist!

Abspülen als Meditation: Hättest Du gedacht, dass man das Abspülen auch prima zum Entspannen nutzen kann? Nein? Das Abwaschen hat wirklich einen Entspannungsfaktor. Vergiss beim Spülen den Alltag und geniesse den Entspannungsmoment. Achte während dem Spülen auf Deine Atmung und lass‘ Dich auf keinen Fall von Deinem Partner stören, der Dich mal wieder mit der Spülarbeit sitzen hat lassen. Erlebe das Spülen als Meditation!

Abwaschen kann partnerschaftliche Beziehungen verbessern: Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das Abspülen Deine Beziehung verbessert! Studien zufolge sorgt das Abspülen für mehr Intimität und Zufriedenheit in Partnerschaften. Ausserdem kann man während dem Abspülen wunderbar mit dem Partner plaudern. Hast Du also ein kleines Beziehungstief, übernimm doch einfach mal den Abwasch. Dein Partner wird es Dir danken!“ (Quelle 25.11.2013)

Damit ich zukünftig bloß mit meinem schmutzigen Geschirr zu kämpfen habe, bitte ich alle Teilnehmer der Potlucks zumindest die Teller, Glas/Becher und Besteck zu reinigen, die sie an dem Potluck verwendet haben. Da ich keine Befürworterin vom Abtrocknen bin (in meinen Augen Zeitverschwendung, denn es trocknet von alleine) verlange ich dies nicht. Vielen Dank!

Hier noch eine generelle Anleitung zum Abwaschen:

Sechs goldene Regeln zum Geschirrspülen per Hand

Advertisements

Ein Gedanke zu “Und der Abwasch?

  1. Pingback: Peacefood Potluck in Frankfurt am Main | FFM Potlucks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s